#
#
#

Antragstellung zur Dezemberhilfe *

* Wichtiger Hinweis:

Die Fristen für die Antragstellung wurden nach Erstellung unseres Blogs verlängert. 
Bitte entnehmen Sie die neuen Fristen unserem Blogbeitrag vom 15.01.2021.

 

Nachdem die Regelungen zum Lockdown verlängert wurden, wurde das Unterstützungsprogramm der Novemberhilfe, das Unternehmen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe unterstützen soll, die aufgrund der corona-bedingten Betriebsschließungen bzw. Betriebseinschränkungen erhebliche Umsatzausfälle erlitten haben, mit der Dezemberhilfe zeitlich ausgedehnt. Die inhaltlichen Vorgaben stimmen mit denen der Novemberhilfe überein (Corona - Novemberhilfe).

Anträge auf Dezemberhilfe können über das Onlineportal der Überbrückungshilfe gestellt werden. Für die Dezemberhilfe gilt eine Antragsfrist bis zum 31. März 2021

Das Antragsverfahren stimmt mit dem überein, dass bereits für die Novemberhilfe angewandt wurde: 

Zweigliedriges Antragsverfahren

Ein Antrag auf Novemberhilfe kann ausschließlich in digitaler Form über das Internet-Portal des Bundes gestellt werden. 
 

Die Antragstellung ist – in Abhängigkeit vom Volumen und der Anzahl der Beschäftigten – entweder durch den Unternehmer selbst oder nur in Unterstützung durch einen prüfenden Dritten, u.a. Steuerberater/Wirtschaftsprüfer möglich:
 

Direktantrag in eigenem Namen:
Soloselbständige haben die Möglichkeit, die Antragsstellung im Rahmen eines „Direktantrags“ ohne prüfenden Dritten vorzunehmen, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:
 

  • Das Unternehmen beschäftigte am Stichtag 29. Februar 2020 weniger als einen Mitarbeiter auf Vollzeitbasis. (Der Inhaber selbst zählt hier nicht mit.)
  • Die zu beantragende Dezemberhilfe beträgt höchstens 5.000 Euro. 
  • Der Antragsteller hat keine Leistungen aus der Überbrückungshilfe I oder II beantragt.

 
Der Direktantrag kann über das Internetprotal vom Antragsteller selbst gestellt werden. Zwingend erforderlich für die Authentifizierung im Direktantrag ist ein ELSTER-Zertifikat. 
 

Wichtiger Hinweis für Soloselbständige:
Wurde ein Direktantrag gestellt, kann daraufhin kein zusätzlicher Antrag auf Novemberhilfe über einen prüfenden Dritten mehr gestellt werden. Ein einmal gestellter Direktantrag kann auch nicht über das Antragssystem zurückgezogen werden.


Alle anderen Fälle:
In allen anderen Fällen ist der Antrag auf Dezemberhilfe durch einen prüfenden Dritten (Steuerberater und Steuerbevollmächtigte, Wirtschaftsprüfer, vereidigten Buchprüfer oder Rechtsanwälte) einzureichen. 

Der Antragstellung erfolgt online.

Eine Auszahlung der November- und Dezemberhilfen erfolgt nach Prüfung der Anträge durch die Behörden. Damit das Geld schnell bei den Betroffenen ankommt, werden seit 25. November 2020 bei Direktanträgen von Soloselbständigen bis 5.000 Euro direkt ausgezahlt. Ab 11. Dezember beträgt die Höchstgrenze der Abschlagszahlungen bei Anträgen über prüfende Dritte 50.000 Euro. Die Auszahlung der übersteigenden Beträge erfolgt nach vollständiger Prüfung der Anträge durch die Behörde. So startet die reguläre Auszahlung der beantragten Novemberhilfe durch die Bewilligungsstellen der Länder voraussichtlich am 10. Januar.
 

Wir unterstützen Sie hier gerne bei der Antragsstellung.
 

BMWI: HInweise zum Verfahren der Abschlagszahlung und zur Auszahlung der Direktanträge