#
#
#

Digitalisierungsprämie Plus startet

Das Wirtschaftsministerium BW hat in Kooperation mit der L-Bank das Förderprogramm „Digitalisierungsprämie Plus“ gestartet. Mit verbesserten Konditionen, einem erweiterten Kreis der Antragsberechtigten sowie förderfähigen Vorhaben kann mit der Digitalisierungsprämie Plus ein noch stärkerer Schwerpunkt auf die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungs- und Prozesskette gelegt werden.

 

Die Unternehmen können zwischen zwei Programmvarianten wählen:

  • Digitalisierung Plus - Zuschussvariante (direkter Zuschuss)
  • Digitalisierung Plus – Darlehensvariante (zinsverbilligtes Darlehen mit Tilgungszuschuss)
     

In der Darlehensvariante beantragen die Unternehmen die Förderung über ihre Hausbank. Unternehmen bis 500 Mitarbeiter*innen wird hierbei ein komplettes Finanzierungsangebot für ihr Digitalisierungsvorhaben zur Verfügung gestellt. Gefördert wird vor allem die Einführung neuer digitaler Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) für Produkte, Prozesse, Verbesserung der IKT-Sicherheit sowie Künstliche-Intelligenz-Anwendungen.
 

1. Was wird gefördert?

a. Förderfähige Vorhaben sind u.a.

  • Digitalisierung von Produktion und Verfahren
  • Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen
  • Strategie und Organisation, z.B.

- Einführung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie
- Initialisierung der Nutzung von Cloudtechnologie
- Implementierung eines IT- und Datenschutzkonzepts
- Implementierung eines Social-Media-Kommunikationskonzepts
- Einführung digitaler Vertriebskanäle (mobile e-commerce)

Gefördert werden Projekte mit einem Kostenvolumen zwischen 10.000 und 200.000 Euro. Alle Projekte müssen am Standort Baden-Württemberg durchgeführt werden. Nicht gefördert werden u.a. Umschuldungen und Sanierungsfälle.
 

b. Förderfähige Kosten

Finanziert wird die Anschaffung von IKT-Hard- und Software sowie damit verbundene Dienstleistungen einschließlich der Migration bisheriger Daten und der Portierung von Softwarekomponenten auf die neuen digitalen Systeme sowie die notwendigen Schulungen der Mitarbeiter*innen durch externe Anbieter.
 

Lizenz- und Systemservicegebühren können für max. 12 Monate berücksichtigt werden. Schulungskosten werden bis zu 50 % der Kosten für Hard- und Software sowie den damit verbundenen Dienstleistungen gefördert.
 

2. Wer wird gefördert?

  • Neu gegründete, junge und etablierte Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörige freier Berufe mit bis zu 500 Mitarbeiter*innen.
  • Hat ein Unternehmen bereits eine Digitalisierungsprämie erhalten, ist eine erneute Antragstellung erst nach Ablauf einer einjährigen Wartefrist möglich.
  • Nicht geeignet für:

- Unternehmen über 500 Beschäftigte
- IT-Grundausstattung wie PCs, Notebooks, Smartphones


Wie wird gefördert?

Förderanträge können ab sofort gestellt werden. Anträge für die „Digitalisierungsprämie Plus“ in der Darlehensvariante werden über die Hausbank bei der L-Bank eingereicht. Anträge für die Zuschussvariante können direkt bei der L-Bank eingereicht werden.


1. Förderdarlehen mit Zinsverbilligung und Tilgungszuschuss

 Kredithöhe: 10 TEUR bis 200 TEUR
 Laufzeit: 5, 7 oder 10 Jahre
 Tilgungsfreie Anlaufjahre: 0 bis 2
 Sollzinsverbilligung und -bindung: wie Kreditlaufzeit
 Tilgungszuschuss für alle Unternehmen
 Keine Bereitstellungsprovision
 Aktuelle Zinsen und Konditionen unter: www.l-bank.de/digiplus-darlehen
 Antragstellung und Vertragsabschluss bei der Hausbank
 

2. Zuschussvariante

Zuwendungsfähige Ausgaben / Zuschuss

  • 10.000 bis einschließlich 20.000 Euro:  50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • über 20.000 bis einschließlich 50.000 Euro: 10.000 Euro Pauschbetrag
  • über 50.000 bis einschließlich 100.000 Euro: 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • über 100.000 Euro: 20.000 Euro (Pauschalbetrag)


Nähere Informationen

https://www.l-bank.de/produkte/wirtschaftsfoerderung/digitalisierungspraemie.html

https://www.l-bank.de/produkte/finanzhilfen/digiplus-zuschuss.html

Pressemitteilung Wirtschaftsministerium BW vom 15.10.2020